Die Vereinigte Föderation der Planeten, auch Vereinte Föderation der Planeten, engl. United Federation of Planets oder kurz UFP, meistens einfach Föderation genannt, ist eine große interstellare Allianz aus über 150 Mitgliedswelten und über 1000 Kolonien, die sich zu gegenseitigem wissenschaftlichen, kulturellen und verteidigungspolitischen Nutzen verbündet haben.

 

Allgemein:

Die einzelnen Mitglieder der Föderation haben sich unter den gemeinsamen Zielen und Vorstellungen einer friedlichen Koexistenz, Handel, Freiheit, Wissenschaft, Erkundungund einer gegenseitigen Verteidigung zusammengeschlossen. Das gesamte Territoriumumfasst einige Sektoren im Alpha-Quadrant mit einer maximalen Ausdehnung von nahezu 8000 Lichtjahren. Ab dem Jahr 2268 umfasst dieser Zusammenschluss etwa 30 Mitglieder, während ungefähr 100 Jahre später die Gesamtzahl im Jahr 2373 auf 150 Mitgliedswelten angestiegen ist.

Im Verlauf der verschiedenen Kriege des späten 24. Jahrhunderts fällt die Föderation in eine tiefe Krise, in der ihre Grundprinzipien auf dem Spiel stehen. Ein Ausweg aus dieser Krise scheint der greifbar nahe Frieden mit Romulus zu sein.

 

Alle Mitgliedswelten sind der Föderation als „vereinigte Welten“ beigetreten, was eine wichtige Grundbedingung für die Fähigkeit einer Welt, sich nun im größeren Rahmen zu engagieren, darstellt. Viele der späteren Mitgliedswelten der Föderation sind ursprünglich von Menschen gegründete Kolonien.

 

Im späten 24. Jahrhundert gehört die Vereinigte Föderation der Planeten zu den größten und mächtigsten interstellaren Fraktionen im gesamten Alpha- und Beta-Quadranten.

Im Gegensatz zu den anderen Mächten, wie beispielsweise dem Klingonischen Reich, verfolgt die Föderation jedoch rein friedliche Ziele und verfügt auch über ein völlig anderes Regierungskonzept. So besteht sie aus einem föderalen System, wobei jede Mitgliedswelt einen Abgesandten abstellt, die alle zusammen genommen den sogenannten Föderationsrat bilden, an dessen Spitze der Föderationspräsident steht.

Auch wenn der Zusammenschluss unterschiedlicher Ansichten und Denkweisen ein schwieriges Unterfangen darstellt, hat die Föderation bisher bewiesen, dass sie durchaus in der Lage ist, mit Stärke und Entschlossenheit zu handeln.

 

Ziele Der Föderation:

Ihre primäre Aufgabe besteht darin, das Unbekannte zu suchen und zu erforschen. Des Weiteren ist sie ständig bestrebt, ihre friedliche Expansionspolitik fortzusetzen und neue Mitglieder aufzunehmen.

 

Die Gründungszeremonie in San Francisco
Die Gründungszeremonie in San Francisco

Die Vereinigte Föderation der Planeten wird am 11. Oktober 2161 auf dem Planeten Erde in der Stadt San Francisco, kurz nach dem Ende des Irdisch-Romulanischen Kriegesgegründet. Hier wird die Föderationscharta als Gründungsdokument unterzeichnet. Die unterzeichner sind: Jonathan Archer / Soval / Gral / Shran.

Jonathan Archer
Jonathan Archer
Gral
Gral
Soval
Soval
Shran
Shran

Die Gründungsmitglieder der Föderation umfassen insgesamt vier Völker: Menschen, Vulkanier, Andorianer und Tellariten. Bereits in der Allianz von 2154, die ein wichtiger Schritt Richtung Föderation war, hatte sich gezeigt, dass diese Völker effektiv zusammenarbeiten können. Auch die Koalition der Planeten von 2155, an der noch weitere Völker beteiligt waren, war ein Schritt Richtung Föderation.

Zur selben Zeit wird eine neue Verteidigungs- und Forschungsbehörde namens Sternenflotte ins Leben gerufen. Sie besteht aus dem Militär und Personal der einzelnen Mitgliedswelten, aber vor allem aus der nicht mehr existierenden irdischen Sternenflotte. Trotz ihrer friedlichen Absichten und Ziele gibt es im Laufe der Zeit immer wieder Konflikte mit feindlich gesinnten Völkern an den Grenzen der Föderation.

 

23. Jahrhundert:

Auch im 23. Jahrhundert muss sich die Föderation mit mehreren Konflikten auseinandersetzen, auch wenn ihre Expansionspolitik weiterhin friedlicher Natur ist. Als einer der größten Konflikte in dieser Zeitepoche wird der "Kalte Krieg" mit dem Klingonischen Reich angesehen, der mit dem Ersten Föderal-Klingonischen Krieg im Jahr 2267 beginnt. Allerdings dauert dieser Krieg nur vier Tage an, da sich die Organier in den Konflikt einmischen und ihm mit dem Vertrag von Organia ein Ende bereiten).

Nach Unterzeichnung des Vertrags von Organia tritt die Föderation in eine neue Ära des Friedens ein und kann im Jahr 2293 durch die historische Konferenz von Khitomer auch die letzten Feindseligkeiten mit dem klingonischen Reich beenden.

 

24. Jahrhundert:

Nach einer langen Periode des Friedens steht die gesamte Föderation im 24. Jahrhundert ihrer härtesten Bewährungsprobe gegenüber. Obwohl sie weiterhin eine rein friedliche Expansionspolitik verfolgt, ist dies unter anderem der Anlass für zahlreiche neue militärische Konflikte mit allen bedeutenden Mächten des Quadranten. Aus einigen dieser Konflikte entwickeln sich mit der Zeit gar harte und langwierige Kriege. Dazu gehören beispielsweise in den 40er Jahren ein Grenzkonflikt mit den Cardassianern. Später gibt es noch weitere Konflikte mit den Talarianern, den Tholianern, den Sheliak, sowie den Tzenkethi. In den 60ern macht die Föderation Bekanntschaft mit einem vollkommen neuen Typ von Feind, den Borg. Nach der verlustreichen Schlacht von Wolf 359 muss die Föderation ihre friedliche Verteidigungs- und Schiffsbaupolitik vollkommen neu überdenken, wodurch eine Vielzahl von moderneren und leistungsstärkeren Schiffsklassen entwickelt und in Dienst gestellt wird.

Gegen Mitte der 2370er sieht sich die Föderation und mit ihr der gesamte Alpha-Quadrant einer weiteren existenziellen Bedrohung durch das Dominion gegenüber. Obwohl die vereinten Streitkräfte der Föderation, der Klingonen und der Romulaner das Dominion schließlich besiegen können, war es am Ende ein teuer erkaufter Sieg. Der gesamte Dominion-Krieg war der bislang blutigste Konflikt in der Geschichte der Föderation, in dem viele Welten verwüstet, Tausende Schiffe zerstört und Millionen getötet wurden.

Nach dem Krieg gelingt es der Föderation im Jahr 2379 eine neue Annäherung an das Romulanische Imperium zu bewerkstelligen.

 

25. Jahrhundert: (Star Trek Online)

Bisher ist das 25. Jahrhundert definiert vor allem von Krieg und Unruhen in den Alpha- und Beta-Quadranten . Während im Krieg zwischen der Föderation und des Klingonischen Imperiums auch die Bedrohungen durch die Borg , der Undine , die Iconianer , das Dominion und einem instabilen Romulanisches Imperium , unter vielen anderen ansteigt.

Nach dem 25. Jahrhundert, beginnen die Föderation sowie anderen Fraktionen die Zeitreise in regelmäßigen Abständen zu verwenden. Der Temporale Kalte Krieg enthält Fraktionen aus den Zeitreisen vom 27. bis 31. Jahrhundert.

 

26. Jahrhundert:

Im 26. Jahrhundert haben sich Einfluss und Stärke der Föderation drastisch vergrößert. Der Hauptgrund dafür ist, dass das klingonische Reich von einem ehemaligen Alliierten zu einem vollwertigen Mitglied aufgestiegen ist. Dadurch wird auch das militärische Potenzial des Reiches in die Sternenflotte integriert.

 

27. Jahrhundert:

(Nichts bekannt)

 

28. Jahrhundert:

(Nichts bekannt)

 

29. Jahrhundert:

Im 29. Jahrhundert beobachtet die Förderation alle Temporalen Anomalien und stellt die Oberste Temporale Direktive auf.

 

30. Jahrhundert:

(Nichts bekannt)

 

31. Jahrhundert:

Im 31. Jahrhundert bricht der Temporale Kalte Krieg aus, nachdem einige Fraktionen dieser Zeitepoche die Möglichkeiten der Zeitreise missbrauchen.

Die Föderation ist eine der Hauptbeteiligten des Krieges, der sich auch im 22. / 25. und 26. Jahrhundert manifestiert. Captain Malcolm Reynolds wird in das Jahr 2410 geschickt zur Stationierung als Temporaler Ermittler aber in erster Linie dient er als Beobachter.

Er kommandiert die Uss Pax Magellanic ein Temporales Kriegsschiff der Chronos-Klasse, Daniels ein Temporaler Agent dient auf diesem Schiff.

Reynolds musste mit ansehen wie sein bester Freund Husker verschwand sein Aufenthalts Ort ist Unbekannt. Man vermutet er sei ins 54. Jahrhundert verschwunden da Scans darauf hindeuteten... Es gab versuche dort hin zu gelangen jedoch ohne großen erfolg, man hat keine Erklärung für diese art von Barriere. Monate später fand man heraus das, dass Hintergrundrauschen des Universums kein Natürliches Phänomen ist sondern ein Künstliches.

Reynolds bekam denn befehl dies zu untersuchen und bildete im 25. Jahrhundert eine Flotte die sich dem annahm da er ohne weitere Hilfe keine Chance hat, wie er sagte "Das Universum ist verdammt Groß, selbst für jemanden aus meiner Zukunft...aber gemeinsam werden wir diese grenze Meistern".

 

Entfernte Vergangenheit:

In der Zeit vor dem 22. Jahrhundert, sind viele alte Zivilisationen entstanden und untergegangen. Iconianer , Bewahrer und das Tkon Reich sind einige der ältesten bekannten Rassen der Milchstraße . Die Geschichte ebnete auch den Weg für die Weltraumforschung und Eroberungen auf einige bemerkenswerten Welten des Alpha- und Beta-Quadranten, darunter Vulkan , Romulus , Qo'noS und die Erde .