Die Sith zerstören Teile von Coruscant, darunter den Jedi Tempel.
Die Sith zerstören Teile von Coruscant, darunter den Jedi Tempel.

Nachdem die Galaktische Republik die Sith im Jedi-Bürgerkrieg besiegt hatte, war eine Zeit des Friedens und Wohlstandes angebrochen. Doch 275 Jahre nach Ende des Krieges fielen im Jahr 28 VVC die Wahren Sith, die aus den den Tiefen des Alls zurückgekehrt waren, über die Republik her. Der folgende Große Galaktische Krieg, in dem eine Vielzahl von Planeten verwüstet wurde, wütete 28 Jahre lang und die Sith konnten etwa die Hälfte der Galaxis erobern. Jedoch war der Sith-Imperator Vitiate mit dem Fortschritt des Krieges unzufrieden, weshalb er der Republik ein Friedensangebot zukommen ließ. Da die Republik sich nicht dazu in der Lage sah, noch viel länger durchzuhalten, stimmte sie Verhandlungen zu.

Während sich die Diplomaten der Republik und Sith auf Alderaan trafen, wollten die Sith sich noch einen letzten Verhandlungsvorteil sichern. Sie schickten einen Einsatztrupp zur republikanischen Hauptstadt Coruscant.

 

Dort töteten sie den Obersten Kanzler, zerstörten den Jedi-Tempel und bombardierten Teile der Stadt. Mit Coruscant als Geisel der Sith sah sich die Republik gezwungen, einen Vertrag zu unterschreiben, durch den sie gezwungen war, mehrere wichtige Welten wie Bothawui  und Rodiaabzutreten. 

Die Jedi verließen Coruscant und siedelten zu ihrer alten Heimat Tython um  und die Republik versuchte, ihr Militär wieder aufzubauen, da der neue Frieden nicht stabil war und der Krieg mit den Sith jederzeit wieder ausbrechen konnte.  Diese Zeit wird später als Kalter Krieg bezeichnet.

 

Zwar besteht ein brüchiger Waffenstillstand zwischen der Republik und den Sith, doch überall in der Galaxis flammen kleinere Konflikte auf und beide Seiten bereiten sich auf einen neuen Krieg vor.

Die Konflikte um Taris und Balmorra, sowie die andauernden Bürgerkriege und Scharmützel auf Hoth, Tatooine, Quesh und Corellia sind dem brüchigen Frieden nicht zuträglich. Voss ist noch unentschlossen - beide Seiten buhlen um die Gunst der machtsensitiven Bewohner - und selbst die Hutten versuchen sich einen Platz in dem Konflikt zu sichern.

 

Die später auftauchenden Schreckensmeister stellen erst einen mächtigen Verbündeten des Imperiums dar, bis sie sich im Laufe der Zeit als dritte Partei in den Konflikt einmischen und es sogar gemeinsame Aktionen der beiden ursprünglichen Kriegsparteien gibt, um diese abtrünnigen Sith-Lords zu überwältigen.

Ein Konflikt auf Makeb, bei dem wiederrum die Hutten ihre Finger im Spiel haben, sowie das Wiederauftauchen eines der mächtigsten Machtnutzer aller Zeiten sorgen immer wieder für Zündstoff im Konflikt zwischen beiden Parteien. Zu einem weiteren inoffiziellen Bündnis zwischen den Beiden Fraktionen führen später massive Angriffe auf beide Seiten durch eine unbekannte Macht und eine Bedrohung, die irgendwo in der Galaxis verschwand.

Das Wappen der Sith
Das Wappen der Sith

Sith-Imperium

Das Sith-Imperium entstand ab 3.247 VVC, als auf dem Planeten Korriban Dunkle Jedi die Herrschaft über die dort einheimische Spezies übernahmen, aus denen später die Sith hervorgingen. Um 1.347 VVC führte der Sith-Lord Naga Sadow das Imperium in den Krieg gegen die Galaktische Republik, in dem er jedoch vernichtend geschlagen wurde. Doch einige Sith überlebten den Krieg und verbargen sich in den Unbekannten Regionen am Rande der Galaxis.

Dort bauten sie, angeführt von Vitiate, ihr Imperium wieder auf und rüsteten für einen neuen Feldzug gegen die Republik, der im Jahr 28 VVC begann. Die ersten Kriegsjahre verliefen für die Sith sehr erfolgreich und sie fügten der Republik schwere Verluste zu, doch im 10. Kriegsjahr begann mit der ersten Schlacht von Bothawui eine Siegesserie der Republik.

Zwar konnten die Sith den Kriegsverlauf in den nächsten Jahren durch den Kriegseintritt der Mandalorianer wieder zu ihren Gunsten wenden, doch dauerte dem Imperator dies zu lange und er zwang der Republik daher einen Friedensvertrag, der die Sith bevorzugte, auf. Nach Abschluss des Vertrages verschwand der Imperator auf eine unbekannte Mission und überließ es der zweithöchsten Instanz des Imperiums, dem zwölfköpfigen Rat der Sith das Imperium zu kontrollieren. Seine Bevölkerung ist deutlich kleiner als die der Republik und teilt sich in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft aus Sith und normalen Personen auf.

Das Wappen der Republik
Das Wappen der Republik

Galaktische Republik

Die Republik besteht seit dem Jahre 21.400 VVC. Sie verfügt über eine enorme Zahl an Anhängern und die größte militärische Macht in der bekannten Galaxis. Im Galaktischen Senat sind Hunderte von Vertretern von Planeten vertreten, welche der Republik angehören, und ihre Verfassung basiert auf Freiheit und Rechten des Einzelnen. Somit wurde die Republik ein Zentrum des Frieden und des technologischen und kulturellen Fortschritts. Doch der Ansturm des Sith-Imperiums traf die Republik völlig unerwartet. Nach einem langen und mühsamen Krieg war die Republik gebrochen und die Hauptstadt Coruscant lag in Trümmern.

Darüber hinaus litt die Republik aufgrund des Krieges und der Blockade der Handelsrouten unter einer schweren Wirtschaftskrise. Die Republik sah sich daher gezwungen, einen Friedensvertrag mit den Sith einzugehen und zahlreiche Sternsysteme an die Sith abzutreten, was die Moral der Republik enorm untergrub, auch wenn sie noch immer über eine bedeutende militärische Macht verfügte.

Eng mit der Republik verbündet ist der Jedi-Orden. Dieser wurde 22.130 VVC von machtsensitiven Mönchen und Gelehrten gegründet und schloss sich der Republik 100 Jahre nach deren Gründung an.

In den folgenden Jahrtausenden entwickelten sich die Jedi zu Wächtern der Republik und verteidigten sie auch gegen die Sith. Angeführt wurden sie von einem zwölfköpfigen Jedi-Rat. In der Schlacht um Coruscant wurde jedoch ihr Tempel zerstört und viele Jedi, darunter die Hälfte des Rates, getötet, weshalb die Jedi sich zu ihrer alten Heimat Tython zurückzogen, allerdings auch weiterhin die Republik nach besten Kräften unterstützten. In dieser Zeit wird der Jedi-Orden von Großmeisterin Satele Shan angeführt.